Moodbild
Aktuelles
Aktueller Pressebericht

Die wichtigsten
Änderungen im EEG

Vergütungssätze, Beispielrechnung, Bonus für selbst genutzten PV-Strom, Eigenverbrauchs Berechnung

mehr

Klaus Luft (*1941), dt. Topmanager

Ich halte die Solar-Technologie für die am meisten unterschätzte Zukunfts- entwicklung.

Anfahrtsbeschreibung

So finden Sie uns

Wir bieten Ihnen an dieser Stelle den Service, sich eine individuelle Wegbeschreibung erstellen zu lassen.

mehr

Neues aus dem Hause MarsSolar

Auf diesen Seiten erfahren Sie, was sich bei MarsSolar in der letzten Zeit getan hat und was die Presse über uns berichtet.

 

Aktuelle Mitteilungen


Vergütungssätze
Anlagen < 30 kWp: 24,43 ct / kWh
Anlagen < 100 kWp: 23,23 ct / kWh
Anlagen < 1 MWp: 21,98 ct / kWh
Anlagen > 1 MWp: 18,33 ct / kWh

Beispielrechnung:
Bei einer Anlagenleistung von 100 kWp ergibt sich:
Für die ersten 30 kWp eine Vergütung von 24,43 ct / kWh
über die restlichen 70 kWp eine Vergütung von 23,23 ct / kWh

Schnellere Degression
Anlagen < 100 kWp: 8% in 2009, 9% in 2010, 13% zum 01.07.2010, 3%
zum 01.10.2010, 13% in 2011 und zum 01.01.2012 ,15 %

Anlagen > 100 kWp: 8% in 2009, 9% in 2010, 13% zum 01.07.2010, 3%
zum 01.10.2010, 13% in 2011 und zum 01.01.2012 ,15 %

Bonus für selbst genutzten PV-Strom (nur für Anlagen <30 kWp)

Eigenverbrauchsanteil
vom insgesamt produzierten Strom
Anlagen bis
30KW
Anlagen bis
100KW
 Anlagen bis
  500 KW
Bis 30% - 2011 12,36 Cent 10,95 Cent 9,48 Cent
Ab 30% - 2011 16,74 Cent 15,33 Cent 13,86 Cent
Bis 30% - 2012 8,05 Cent 6,85 Cent 5,60 Cent
Ab 30% - 2012 12,43 Cent 11,23 Cent 9,98 Cent


Mit steigenden Preisen für konventionellen Strom wird sich dieser Vorteil in den nächsten Jahren noch erhöhen. Der Gegenwert des eingesparten Stroms, der auf die Eigenverbrauchsvergütung addiert werden kann, wird mit steigenden Verbraucherstrom-Preisen immer größer.


Einspeisevergütung für Freiland- und Freiflächenanlagen


Freiflächenanlagen werden auch nach dem 1. Januar 2015 weiter gefördert, entgegen der bisherigen Regelung im EEG.

Konversionsflächen: Freiflächenanlagen auf ehemaligen Militärflächenwerden auch zukünftig mit EEG-Geldern gefördert.

Zusätzlich zu den Flächen aus wirtschaftlicher oder militärischer Nutzung können zukünftig auch Flächen aus wohnungsbaulicher oder verkehrlicher Nutzung mit EEG-geförderten Freiflächenanlagen bebaut werden.

Autobahn- und Bahn-Streifen: Freiflächenanlagen können jetzt auch innerhalb eines Streifens von 100 Metern vom Fahrbahnrand von Autobahnen oder Schienenwegen gefördert werden. Ackerflächen: Freiflächen-Solarparks auf

Ackerflächen werden ab dem 1. Juli 2010 nicht mehr gefördert. Damit kommen zu den großen Solarparks, die vornehmlich im Einstrahlungs-starken süddeutschen Raum entstanden sind, keine neuen mehr hinzu.

Sonderregelung: Photovoltaik-Anlagen auf Freiflächen, die zum 1. Januar 2010 schon eine Baugenehmigung vorlag und die bis Ende des Jahres 2010 ans Netz gehen, erhalten aus Gründen des Vertrauensschutzes noch die alte Vergütung in Höhe von 28,43 ct/kWh.

Zeitpunkt der Inbetriebnahme Ackerfläche Einspeise-
vergütung ct/kWh
Konversionsfläche Einspeise-
vergütung ct/kWh
Sonstige Freiflächen (z.B. Gewerbegebiet) Einspeisevergütung ct/kWh
2004
2005
2006
2007
2008
2009
ab 1.1.2010
ab 1.7.2010
ab 1.10.2010
2011*
2012*
2013*
2014*
45,70
43,42
40,60
37,96
35,49
31,94
28,43
-
-
-
-
-
-
45,70
43,42
40,60
37,96
35,49
31,94
28,43
26,15
25,37
23,08*
21,00*
19,12*
17,40*
45,70
43,42
40,60
37,96
35,49
31,94
28,43
25,02
24,26
22,07*
20,09*
18,28*
16,64*

*bei einer Basis-Degression von 9%. Wird der angenommene Zuwachskorridor überschritten, steigt die Degression im Jahr 2011 um zusätzliche 2 und im Jahr 2012 um zusätzliche 3 Prozentpunkte.

Meldepflicht für alle Anlagenbetreiber

Ab dem 1. Januar 2009 sind die Betreiberinnen und Betreiber von Photovoltaikanlagen gemäß § 16 Abs. 2 S. 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) verpflichtet, Standort und Leistung dieser Anlagen der Bundesnetzagentur zu melden. Andernfalls ist der Netzbetreiber nicht zur Vergütung des Stroms verpflichtet. Für die Meldung ist das "Formular zur Meldung von Photovoltaikanlagen an die Bundesnetzagentur" zu verwenden.
http://www.bundesnetzagentur.de/enid/637a9dea5c791bce43b6c10cf8caae16,0/Date nerhebung_EEG/EEG-Anlagenbetreiber_4xy.html

Einführung des Einspeisemanagements für Anlagen >100 kWp
Anschlussvoraussetzung für alle Anlagen ab 100 kWp sind technische Einrichtungen zur ferngesteuerten Regelung der Anlage durch den Netzbetreiber (für Altanlagen gilt eine Übergangsfrist bis zum 01. Januar 2011, wenn der Netzbetreiber dieses verlangt).

Netzbetreiber dürfen bei Netzüberlastung ausnahmsweise und nach Ausnutzung aller Netzoptimierungsmöglichkeiten die Leistung der Anlagen regeln. Die Anlagenbetreiber werden für den ausgefallenen Strom entschädigt. Darüber hinaus müssen sich nach der zum 01.01.2009 in Kraft tretenden BDEW Richtlinie für den Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (Mittelspannungsrichtlinie) Erzeugungsanlagen während der Netzeinspeisung an der Spannungshaltung bzw. am Erzeugungsmanagement / Netzsicherheitsmanagement beteiligen können. Dies bedeutet, dass vom Netzbetreiber ggf. variabel per Fernwirkanlage (oder anderer Steuertechniken) in der Übergabestation Vorgaben zur Begrenzung der Einspeiseleistung oder auch zur eingespeisten Blindleistung übermittelt werden.

§ 19 Vergütung für Strom aus mehreren Anlagen

1) Mehrere Anlagen gelten unabhängig von den Eigentumsverhältnissen und ausschließlich zum Zweck der Ermittlung der Vergütung für den jeweils zuletzt in Betrieb gesetzten Generator als eine Anlage, wenn
1. sie sich auf demselben Grundstück oder sonst in unmittelbarer räumlicher Nähe befinden,
2. sie Strom aus gleichartigen Erneuerbaren Energien erzeugen,
3. der in ihnen erzeugte Strom nach den Regelungen dieses Gesetzes in Abhängigkeit von der Leistung der Anlage vergütet wird und 4. sie innerhalb von zwölf aufeinanderfolgenden Kalendermonaten in Betrieb gesetzt worden sind.

2) Anlagenbetreiberinnen und -betreiber können Strom aus mehreren Generatoren, die gleichartige Erneuerbare Energien einsetzen, über eine gemeinsame Messeinrichtung abrechnen. In diesem Fall ist für die Berechnung der Vergütungen vorbehaltlich des Absatzes 1 die Leistung jeder einzelnen Anlage maßgeblich. Quellen: SMA Technologie AG, BSW, Bundesnetzagentur, Photovoltaik Magazin, EEG 2009

Zur Übersicht

Drucken

 

SolarCheck

Füllen Sie unverbindlich unseren kostenlosen SolarCheck aus.

Wir prüfen, rechnen und kalkulieren
für Sie.

mehr

Referenzen
Referenzen

Weitere Referenzen finden Sie hier.

Für Details klicken Sie bitte auf das jeweilige Bild

mehr

Partner

MarsSolar ist Partner derReferenzen

Mitglied

MarsSolar ist Mitglied im Bundesver- band für Solarwirtschaft

Referenzen